Start Der Augenhintergrund

Der Augenhintergrund

 

So sieht ein normaler und altersentsprechender Augenhintergrund aus, wobei der dunkle Punkt in der Mitte die Macula ( Stelle des schärfsten Sehens ), und der hellere Punkt weiter rechts die Papille ( den Sehnervkopf ) darstellt.

Augenhintergrund mit Laserherden ( grün markiert ) bei diabetischer Retinopathie, ( Erkrankung der Netzhaut bei Diabetes ). Bei Diabetikern ist es daher sehr wichtig, dass sie mindestens alle sechs Monate ihren Augenhintergrund durch einen Augenarzt kontrollieren lassen.

Hier sehen Sie einen Augenhintergrund bei Glaukom ( grüner Star ). Die Papille ist deutlich durch den hohen Augeninnendruck excaviert, also ausgehöhlt ( lila markiert ). Kontrolltermine alle drei Monate sind notwendig, um größere Schäden zu verhindern.

Bei diesem Augenhintergrund ist deutlich eine feuchte senile Maculadegeneration zu erkennen. Hier ist dringend eine regelmäßige Kontrolle und Behandlung durch den Augenarzt notwendig (alle 4 Wochen).

Hier sehen Sie eine Netzhautablösung. Die grün markierte Netzhaut hängt nur noch am Sehnervkopf.

Netzhautblutungen sind durch Diabetes oder Bluthochdruck bedingt. Allerdings kann die Ursache auch ein Schlag auf das Auge oder ein Netzhautriss, bzw. ein Loch in der Netzhaut sein.

Durch einen Verschluss in der Vene, zum Beispiel durch ein Gerinsel, verschließt sich diese. Dadurch kommt es zu Sehausfällen.

Und wie sieht Ihr Augenhintergrund aus?

Eine Netzhautuntersuchung beim Augenarzt in regelmäßigen Abständen ist besonders Wichtig für Patienten:

  • mit Diabetes mellitus
  • mit hoher Kurzsichtigkeit
  • mit Glaukom
  • bei denen Netzhauterkrankungen in der Familie bekannt sind
  • ab dem 60. Lebensjahr

Fragen Sie uns nach unseren IGeL-Angeboten!

Wir verfügen über modernste Untersuchungsmöglichkeiten:

  • digitale Funduskamera
  •  CDR (Cup Disc Ratio) (Papillenvermessung)
  • AV-Ratio (Gefäßvermessung = Schlaganfallprophylaxe)
  • Optische Kohärenztomographie    
  • Netzhautscreening
  • etc...